Inside REVEN – Interview mit Zoltan Kiss

Zoltan Kiss managt für REVEN den Bereich der Aerosol Partikelmesstechnik und die Endmontage der X-CYCLONE Luftreiniger für den Maschinenbau. Sein Background ist die Elektronik, die er in diesen Aufgabenbereichen hervorragend einbringen kann.

Im Sinne unseres Inside REVEN Projektes stellen wir nun auch Zoltan Kiss vor und lassen ihn in Form eines Interviews zu Wort kommen, als einen weiteren Baustein zur Vorstellung der Personen die REVEN machen und die REVEN sind.

Zoltan mit seinem Bauleiter Fahrzeug bei einem Hilfseinsatz in den Philippinen nach dem Super-Taifun Haiyan 


Zoltan, wenn Du eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – treffen dürftest: Wer wäre es und warum?

Ich würde gerne mehrere Persönlichkeiten treffen, aber für Reinhold Würth oder Wolfgang Grupp hätte ich theoretisch noch eine Chance. Diese Männer faszinieren mich in ihrer Bodenständigkeit, Ehrlichkeit und Motivation, eine Sache anzupacken, nach vorne zu bringen und aus dem Nichts oder fast aus dem Nichts eine Riesenfirma aufzubauen. Eine Stärke, die mich fasziniert und die ich bei solchen Persönlichkeiten erkannt und beobachtet habe, ist Mitarbeitern einen Vorschuss an Vertrauen zu schenken. Ohne diesen Vorschuss an Vertrauen in die Mitarbeiter kann man so etwas wie die Firma Würth nicht realisieren.


Für welche drei Dinge in Deinem Leben bist Du am dankbarsten?

Für meine Familie, Kinder, Enkelkinder. Dafür, dass ich in Deutschland leben darf. Für die Möglichkeit, denjenigen helfen zu können, denen es nicht so gut geht.


Wenn Du eine Sache auf der Welt verändern dürftest: Was wäre das?

Ich würde mich für mehr Ehrlichkeit, Klarheit und vor allem für mehr Gerechtigkeit in der Welt einsetzen.


Welche war die beste Entscheidung in Deiner beruflichen Laufbahn?

Die beste Entscheidung war es, mit 31 Jahren dem Öffentlichen Dienst den Rücken zu kehren, da die Aufgaben für mich nicht so herausfordernd waren. Viele haben mich dafür kritisiert und nicht verstanden, wie man einen bis zur Rente sicheren Job verlassen kann. Ich wollte aber mehr Herausforderungen, mehr Abwechslung und mehr Verantwortung, alles das, was ich bei REVEN erleben und praktizieren darf.


Wenn Du ein Lebensmittel wärest: Welches wäre es?

Eventuell eine Mango?!


Auf welche Frage hattest Du in letzter Zeit keine Antwort und hast Du sie finden können?

Ich habe viele Fragen, worauf ich keine Antwort habe, aber eine davon wäre: Was braucht die Welt, was es noch nicht gibt und ich erfinden könnte? Eine Antwort darauf habe ich leider noch nicht 😉


Wie oft schaust Du täglich auf Dein Handy?

Leider sehr oft.


Welchen Beruf haben sich Deine Eltern für Dich vorgestellt?

Bei der Berufswahl hatte ich die Unterstützung meiner Eltern, aber totale Freiheit bei meiner Entscheidung. Ich bin in Rumänien geboren und aufgewachsen und in dem Schulsystem dort musste ich mich bereits mit 13 Jahren mit der Berufswahl beschäftigen und mich für einen Beruf entscheiden.


Was wird Dein nächstes Projekt?

Im Beruf sind einige Projekte am Laufen, die ich sehr interessant finde und gerne daran arbeite.

In meiner Freizeit habe ich gerade ein Projekt angestoßen, um ein bisschen mehr Gerechtigkeit in die Welt zu bringen. Wir wollen durch unsere Hilfsorganisation www.Target-Hope.de im Dezember 2019 in Rumänien 350 Kinder, die in sehr armen Verhältnissen leben, mit Jacken und Stiefeln für den Winter versorgen


Welches war das schönste Kompliment, das Dir jemand einmal gemacht hat?

Das größte und schönste Kompliment für mich sind die dankbaren Kinder- oder Erwachsenenaugen, in die ich nach jeder unserer Hilfsaktionen schauen darf. Da brauchen sie mir nicht mal Danke sagen, das Kompliment ist in ihren Augen abzulesen!


Auf was könntest Du in Deinem Leben gerne verzichten?

Auf warme Erfrischungsgetränke. Da trinke ich lieber nichts!


Und auf was könntest Du in Deinem Leben nicht verzichten?

Auf Reisen.


Was war früher Dein liebstes Schulfach?

Mathe und Technik. 


Wenn Dein Leben verfilmt würde: Welche(r) Schauspieler(in) würde Dich spielen?

Danny DeVito, ich finde ihn sehr witzig und, vor allem, hat er meinen Körperbau 😉 auch wenn er noch um einiges kleiner ist als ich. 


Wenn Du Dir ein Land aussuchen könntest: In welchem würdest Du gerne leben?

Ich lebe sehr gerne in Deutschland, ein Leben in Spanien oder Südafrika könnte ich mir aber auch sehr gut vorstellen. 


Wofür würdest Du mitten in der Nacht aufstehen?

Wenn jemand Hilfe braucht. 


Welche Entscheidung in Deinem Leben würdest Du im Nachhinein rückgängig machen wollen?

In meinen jungen Jahren habe ich sehr viel Zeit in die Arbeit gesteckt, um meiner Familie was bieten zu können. Dadurch habe ich das Baby- und Kleinkindalter meiner Kinder verpasst, was mir sehr leidtut. Umso mehr genieße ich heute jeden Moment mit meiner Enkeltochter. Die Zeit würde ich gerne, wenn es möglich wäre, zurückdrehen.


Was macht Dir an Deinem Job am meisten Spaß?

Die abwechslungsreiche Aufgabe, immer wieder neue Menschen und Situationen kennenzulernen, die Vielfalt der Projekte und, vor allem, die Freiheit und die Entfaltungsmöglichkeiten, die REVEN einem bietet.


Was darf in Deinem Urlaubskoffer nie fehlen?

Bücher, ich lese sehr gerne vor allem im Urlaub, da ich dann mehr Zeit dafür habe.


Wenn Du drei Wünsche frei hättest: Welche wären es?

Dass REVEN sich gut weiterentwickelt.

Dass wir als REVEN Familie, aber auch alle privaten Familien, gesund bleiben.

Dass wir alle in der stressigen Welt lernen, Wichtiges von Dringlichem zu unterscheiden und entsprechende Prioritäten zu setzen.


Was sind Deine Hobbies und hast Du einen schönen Schnappschuss von einem Deiner Hobbies?

Mein Lieblingshobby ist Reisen. Ich liebe es, fremde Kulturen kennenzulernen, Neues zu entdecken. Das lässt sich auch sehr gut mit meiner ehrenamtlichen Tätigkeit in der Hilfsorganisation verbinden.

40 km Rückreise auf dem offenen Meer, vom Hilfseinsatz in den Philippinen nach dem Super-Taifun Haiyan